Nachruf auf Elron Tibor Gerstner aus Lingenfeld Germersheim, der am Samstag, den 23.08.03 mit seinem Motorrad tödlich verunglückt ist. Bilder aus seinem Leben, Informationen zur Trauerverarbeitung Trauerphasen u. Gesprächskreis verwaister Eltern, Gedichte
verstorben vor 5353 Tagen

  Startseite
  Vorwort
  Elron's Leben
  Unfall Sa. 23.08.03
  Abschied Do. 28.08.03
  Beerdigung 29.08.03
   Begräbnis Bilder
   Rede des Vaters
   Rede des Pfarrer
   Kollegen der BASF
   Der Chor
   Kondolenzliste
  Elron's Grab
  Traueranzeigen Presse
  Danksagung
  Gedenktage
  Briefe an die Eltern
  Briefe an Elron
  Gedichte an Elron
  Gedichte
  Der kleine Prinz
  Der Zug des Lebens
  Trauer
  Kontakt
  Gästebuch
  Links


     
 

Rede von Pfarrer Österling

Liebe Familie Heber - Gerstner, liebe Trauergemeinde!

Noch immer sitzt uns der Schrecken in den Knochen, lähmt uns und lässt uns die ganze furchtbare und quälende Ohnmacht gegenüber dem Geschehenen spüren.
5 Tage ist es nun her, dass zwischen Lingenfeld und Germersheim durch einen tragischen Unfall dieses junge Leben ausgelöscht wurde.
Nein, wir begreifen es nicht, wir begreifen nicht, dass Elron Tibor Gerstner, dieser so lebensfrohe aufgeschlossene junge Mann einfach nicht mehr unter uns sein soll. Dieser Mensch, der so vielen mit seinem Wesen Freude gemacht hat.

Dieser plötzliche, unvermittelte Einbruch des Todes in unser Leben erzeugt einfach nur Fassungslosigkeit. Und manch einem geht vielleicht der jetzt in all seiner Bitterkeit erlebte Satz aus dem alten Testament durch den Kopf, wo es heißt:
"Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben".
Nein, keiner ist gefeit - und auch nur wenige Jahre gelebten Lebens ist keine Garantie für ein noch lange währendes Leben.

Und das tut weh - es tut weh, das erneut erkennen zu müssen an diesem so frühen Sterben von Elron. Und ganz automatisch brechen wahrscheinlich in vielen von uns diese schon unzählbar oft gestellten Fragen nach dem Warum auf, Fragen, auf die es schon früher keine Antwort gab, Fragen, auf die wir wohl auch jetzt keine befriedigende Antwort geben können. Warum musste Elron so früh sterben? Warum hat Gott ihn nicht bewahrt in dieser Stunde, dieser Minute, dieser Sekunde, warum hat er es diesmal nicht getan, wo er doch schon so häufig zuvor in seinem Leben und in unser aller Leben getan hat?

Nein, wir haben keine Antwort - ich hab auch keine. Denn die scheinbar einfache Antwort, er hätte vielleicht mehr aufpassen müsse, ist in diesem Fall auch keine befriedigende Antwort.
Und so bleiben wir allein mit unseren Fragen, unserm Schmerz, mit all der Dunkelheit, die jetzt in uns ist.
Liebe Familie Heber - Gerstner, liebe Verwandte und Freunde von Elron, als ich mir überlegt, was ich heute in der Traueransprache eigentlich sagen soll - denn was soll man sagen, was wirklichen Trost schenken und neue Perspektive für die Zukunft öffnen kann - als ich so nachdachte, fiel mir ein, mal nach seinem Konfirmationsspruch zu sehen. Und so fand ich im Kirchenbuch seinen Vers aus Römer 8; und ob es nun Zufall ist oder von Gott her so gedacht: aber gerade dieser Vers bring6t es heute am Tage seiner Beerdigung auf den Punkt, weshalb ich jetzt predige, weshalb wir trotz des Geschehenen von einer Zukunft für sie, die Familie und seine Freunde reden kann.

Es heißt dort in diesem Vers, den Elron sich ausgesucht hat:
"Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, dass weder Engel noch andere Mächte, dass weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, dass weder etwas im Himmel noch in der Hölle noch irgendeine andere Kreatur uns trennen kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus offenbar geworden ist."
Liebe Trauergemeinde, viele fragen sich manch einer jetzt: Wie kann sich Paulus, denn von ihm stammen diese Worte, wie kann sich Paulus seiner Sache so sicher sein? Wissen
wir doch aus seiner Lebensgeschichte, dass er selbst häufig genug in Situationen war, in denen er das schreckliche Gefühl der eigenen Ohnmacht erleben musste; wie oft musste er selbst die bittere Erfahrung machen, wie es ist, Menschen oder Situationen ausgeliefert zu sein, nichts dagegen machen zu können, es einfach über sich ergehen lassen zu müssen.

Wenn Paulus also von Gewalten redet, die das Unheil heraufbeschwören und uns treffen wie tödliche Kugel, die den Lauf bereits verlassen hat und nicht mehr aufzuhalten ist, wenn er von Todesmächten redet, die uns aus unserem Alltag herausreißen, dann weiss er wovon er redet. - und trotzdem, sein Vorzeichen heißt nicht Angst, sondern Gewissheit und Vertrauen: "Ich bin gewiss, dass Gottes Liebe kein Ende hat."

Zugegeben, liebe Trauergemeinde, das sind Worte eines Menschen, der eigentlich schon am Ziel angekommen ist. Worte der Rückschau, Worte der Erfahrung. Wir jedoch, wir stehen noch am Anfang dieses schweren Weges. Denn angesichts der Katastrophe um den plötzlichen Tod von Elron ist manch einem von uns vielleicht die Gewissheit der Liebe Gottes verloren gegangen.
Vielleicht wäre es anders, wenn Gott uns das Rätsel dieses frühen Sterbens beantworten würde; wenn wir eine schlüssige Antwort bekämen, dann wäre für uns vielleicht diese Gewissheit, von der Paulus redet, leichter zu erlangen.
Aber das ist nicht der Fall. Einmal mehr müssen wir feststellen:
Gott ist anders, als wir ihn uns oft wünschen; so unbegreiflich er uns dadurch auch wird, wenn wir erkennen, dass seine Wege oft anders sind, die wir uns wünschen. Und so bleibt bei manch einem das Gefühl, alleingelassen zu sein von Gott und der Welt.

Allerdings, liebe Trauergemeinde, ganz ohne Antwort ist Gott nicht geblieben. Nur dass seine Antwort anders ist, als die, die wir vielleicht erwarten. Denn oft wünschen wir uns Gottes Liebe als Garantieerklärung, dass uns kein Leid, keine Trauer, kein Tod trifft. Nur, diese Garantieerklärung gibt Gott uns nicht. Er gab sie noch nicht einmal seinem eigenen Sohn - diesem Jesus aus Nazareth, in dem wir jedoch sehr gut erkennen können, wie Gottes Liebe zu den Menschen wirklich ist.

Gott ist kein Tyrann, der seine Allmacht willkürlich ausspielt. Umgegehrt ist er aber kein Wunscherfüllungsautomat, der uns ständig zu Diensten ist wie es uns gerade gefällt. Was er jedoch tut ist sich mit uns zu solidarisieren; das heißt er hält in seiner Liebe zu uns das aus, was wir selbst aushalten müssen. Gerade dann, wenn wir uns von Gott und der Welt verlassen meinen, gerade dann ist er uns besonders nahe. Gerade dann, wenn wir meinen, schreien zu müssen, gerade dann will er unser Freundsein, bei dem wir uns ausweinen können und Trost finde. Gerade dann wenn uns das Gefühl der Ohnmacht zu überwältigen droht, gerade dann ist er nahe, um uns zu versichern, dass nicht alles sinnlos ist. Dass er für uns eine Zukunft bereit hält, wenn wir uns ihm anvertrauen.

Schließlich hat er der Auferstehung seines Sohnes er ein für allemal klar gemacht: Von Gott her wird der Tod nicht das letzte Wort behalten. Gott wird neues Leben schaffen, weil er nicht ein Gott des Todes ist sondern der Gott des Lebens. Eines erfüllte sinntaften Lebens hier in dieser Welt Gottes.

Liebe Angehörige, liebe Verwandten und Freunde von Elron, ich wünsche Ihnen, dass sie auf dem langen Weg, der nun vor Ihnen liegt, dieser Gewissheit der unbedingten Liebe Gottes zu uns Menschen immer näher kommen.
Es wird ein Weg sein, der womöglich manchen Rückschlag erlebt, ein Weg, der vielleicht sehr steinig und schmerzhaft sein wird. Aber sie werden nicht alleine sein auf diesem Weg. Gott wird mit ihnen sein - dessen dürfen sie sich sicher sein.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch die Erfahrung machen können, die in dieser wunderschönen Erzählung zum Ausdruck kommt, mit der ich schließen möchte.

"Eines Tages ging der Mensch mit Gott am Strand spaziere. Irgendwann machte er eine Pause und schaute zurück, auf den Weg, den er gegangen ist. Und entdeckte, dass an bestimmten Punkten seines Lebens nur eine Fußspur zu finden war, an anderen Punkten zwei Fußspuren. Uns voller Verwunderung fragte er Gott: " Mein Vater, ich stelle fest, an den Punkten meines Lebens, wo es mir schlecht ging, wo mich harte Schläge trafen, wo ich eigentlich selbst nicht mehr weiterwusste und verzweifelt war, da finde ich nur eine Fußspur. Mein Vater, warum hast du mich da alleine gelassen, wo ich dich so nötig brauchte und mich nach deiner Nähe sehnte?"

Und Gott antwortete: Mein liebes Kind, du warst nicht alleine. Ich war da, ich war ganz nahe bei dir, denn da, wo du nur eine Fußspur siehst, da habe ich dich getragen."

Und der Friede Gottes, der höher ist als all unsere menschliche Vernunft, bewahre
unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. AMEN

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Nach will das alte unsere Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
Das heil, für das du uns geschaffen hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch,
den bittern des Leids,
gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir ihn dankbar ohne zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken,
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und helle die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich der Stille nun tief um uns breitet
So lass uns hören jenen vollen Klang, der Welt,
die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
Und gewiss an jedem neuen Tag.


Dietrich Bonhöfer 1944


   
       




Webdesign - Suchmaschineneintrag & Suchmaschinenoptimierung - pfalz-web Internetservice e.K Freisbach