Nachruf auf Elron Tibor Gerstner aus Lingenfeld Germersheim, der am Samstag, den 23.08.03 mit seinem Motorrad tödlich verunglückt ist. Bilder aus seinem Leben, Informationen zur Trauerverarbeitung Trauerphasen u. Gesprächskreis verwaister Eltern, Gedichte
verstorben vor 5353 Tagen

  Startseite
  Vorwort
  Elron's Leben
  Unfall Sa. 23.08.03
  Abschied Do. 28.08.03
  Beerdigung 29.08.03
  Elron's Grab
  Traueranzeigen Presse
  Danksagung
  Gedenktage
  Briefe an die Eltern
  Briefe an Elron
  Gedichte an Elron
  Gedichte
  Der kleine Prinz
   Kl. Prinz und der Goldfisch
   Märchen eines Schülers
   Geschichte über Träume
   Der kleine Fisch
   Fuchs und der Tiger
   Eine Stimme...
   Die kleine Prinzessin
   Land der Feen & Elfen
   Dein Traum
  Der Zug des Lebens
  Trauer
  Kontakt
  Gästebuch
  Links


Die kleine Prinzessin
 
 


Diese Geschichte ist von Luna. Danke dafür. Luna Homepage

Es war einmal......eine kleine Prinzessin, die auf einem von der Erde weit entfernten Mond geboren wurde. Auf diesem Planeten gab es keine anderen Menschen, dafür um so mehr Pflanzen und Tiere. Anfänglich spielte die kleine Prinzessin darum mit den Tieren und wanderte durch die Wälder, bestieg die Berge, planschte in den Seen und sah jede Nacht zu den Sternen auf, die in der Ferne so wundervoll leuchteten.

Als sie jedoch heranwuchs und bemerkte, daß es ihresgleichen auf dem ganzen weiten Mond nicht gab, wurde sie zusehends trauriger und fühlte eine sehr große Einsamkeit.
Wenn sie einmal eine Frage gehabt hatte, war sie immer zu einem sehr alten und weisen sprechenden Stein gegangen, der ganz in der Nähe ihrer Höhle lag und den sie eines Tages einmal entdeckt hatte. Es war zwar nur ein Stein, aber sie konnte zumindest mit ihm reden, auch wenn er nicht gerade gesprächig war.

So hatte sie den Stein eines Tages auch gefragt, warum denn niemand auf dem Mond so sei, wie sie und wie sie irgendwohin gelangen konnte, wo andere Menschen lebten.
Der Stein brummelte etwas ungehalten, blickte noch grauer und steinerner dreien und antworte ihr schließlich, weil sie ihm keine Ruhe ließ: "Eines Tages werde dir wunderschöne Flügel wachsen kleine Prinzessin und dann wirst du ins Land der Menschen fliegen, aber ob du deinesgleichen je finden wirst, das kann ich dir nicht sagen."
So harrte die kleine Prinzessin also geduldig und jeden Morgen, wenn sie erwachte, sah sie zu allererst über ihre Schultern, ob ihr inzwischen Flügel gewachsen waren, doch so lange sie auch wartete, Flügel wuchsen ihr doch nie. Eines Tages hatte sie endgültig genug von ihren falschen Hoffnungen und lief wütend zu dem Stein.
"Du hast mich belogen Stein, oder wie lange muß ich noch warten auf diese dummen Flügel? Eher würden wohl die Wolken vom Himmel fallen, als daß ich je von dieser Einsamkeit befreit werden würde!"
Der Stein aber schwieg.

So ging die kleine Prinzessin zurück zu ihrer Höhle und fing dort an bitterlich zu weinen. Und eine ihrer warmen Tränen rann über ihr Gesicht herab und fiel zu Boden. Da wuchs aus dem Boden ein kleiner grüner Sproß und in den folgenden Wochen reifte er zu einem Strauch, der blühte und bald eine kleine helle Frucht trug.

Die kleine Prinzessin schaute erstaunt diese Frucht an, die sie nie zuvor auf ihrem Mond gesehen hatte und überlegte, ob sie sie kosten sollte. Doch da sie so schrecklich einsam war und ohnehin nicht länger so alleine leben wollte, pflückte sie die Frucht dann doch eines Tages und biß hinein.
Im selben Moment verlor sie die Besinnung, sank zu Boden und als sie wieder erwachte, waren ihr tatsächlich Flügel gewachsen, ganz so, wie es der Stein ihr prophezeit hatte.
Sie jubelte und flog sofort los in die Richtung der anderen Planeten. Ihre Reise dauerte 7 Monde lang, dann erreichte sie die Erde und landete inmitten eines kleinen Waldes am Rande einer Stadt. In dem Moment, als ihre Füße den Boden der kleinen Lichtung berührten, fielen ihre Flügel ab und lösten sich sogleich auf. Das beunruhigte sie jedoch nicht weiter, war sie doch ganz und gar in der gespannten Erwartung den Menschen hier zu begegnen und endlich nicht mehr einsam zu sein.
Sie lief an den Rand des Waldes und in die Stadt hinein. Einige verwunderte Blicke streiften sie flüchtig, da sie nur mit einem Tierfell bekleidet war, aber die Menschen schienen viel zu beschäftigt zu sein, um sie weiter zu beachten. Da setzte sich die kleine Prinzessin auf den Rand eines Brunnens und beobachtete die Menschen.

Niemand beachtete sie und alle schienen mit sich selbst beschäftigt zu sein. Es wurde langsam dunkel in der Stadt und die Straßen leerten sich. Mit dem Abend kam auch die Kälte in die Stadt und die kleine Prinzessin fror. Sie wußte nicht wohin und vermißte ihre warme Höhle von ihrem Heimatmond. Als es schon dunkel war, schlich sie durch die Straßen und suchte einen Unterschlupf.
Ein seltsamer Mann sprach sie an auf ihrem Weg und bot ihr an zu ihm mitzukommen. Da sie froh war aus der Kälte heraus zu kommen, nahm sie freudig diese Einladung an. Doch der Mann war nur auf ihr Fell aus, das von einem auf der Erde unbekannten Tier stammte und von dem er hoffte, daß es ihn reich machen würde. Kaum hatte sich die kleine Prinzessin zum Schlafen gelegt, stahl er ihr das Fell und verschwand. Als die kleine Prinzessin am nächsten Morgen erwachte, war sie ganz und gar nackt.

Sie suchte in der Wohnung und fand einen alten Kittel, den sie sich überstreifte und verließ dann schnell diesen Ort. Der Hunger trieb sie in die Lokale und Läden, aber sie traute sich nicht etwas zu nehmen, da es ja nicht auf Bäumen wuchs und sie ahnte, daß das nur die Menschen verärgern würde. Nach einer Weile begriff sie, daß die Menschen mit seltsamen metallenen Scheibchen und papierenen Zettelchen das Essen eintauschten und sie wunderte sich, wozu die Papiere und Scheibchen wohl gut sein sollten. So lange sie aber darüber nachsann, sie konnte den Sinn darin nicht entdecken und hungrig war sie auch noch. Hinter einem hohen Gartenzaun entdeckte sie schließlich einige Bäume mit Früchten und beschloß die Nacht abzuwarten und sich dann dort einige zu pflücken.
Als sie so am Rande der Straße auf einer alten Parkbank saß, setzte sich ein junger Mann zu ihr und begann mit ihr zu reden. Er sah freundlich aus und sah sie immerzu an, während er von ihren wunderschönen Augen und Haaren sprach. Die kleine Prinzessin sah verlegen zu Boden, da sie solche Komplimente nicht gewöhnt war und ihre Wangen glühten nach einiger Zeit sichtlich. Er aber rückte näher und legte seinen Arm um ihre Schultern, schmiegte sich mehr und mehr an sie und ließ sie nicht mehr los, bis er ihr endlich einen Kuß gestohlen hatte. Dann sprang er auf und tat sehr geschäftig, stammelte etwas von dringenden Geschäften und davon, daß er am nächsten Tag wiederkommen würde und verschwand dann übereilt.
Die kleine Prinzessin blieb völlig verwirrt zurück. Ein Stück ihres Herzens träumte nun nur noch von dem jungen Mann, aber der kehrte nie zurück. Am folgenden Tag und auch an den darauf Folgenden wartete sie vergeblich auf der Bank auf ihn.

Da beschloß sie sich auch eine Wohnung zu suchen und diese metallenen Scheiben und Zettelchen zu erarbeiten, auch wenn sie den Sinn nicht verstand, aber die Früchte der Bäume waren schon gegessen und nun hatte sie nichts mehr zum Essen.

Sie ging also in die Läden und Lokale und fragte, ob sie diese Sache, die die Menschen "Geld" nannten bekommen könne. In einem der Läden fand sie schließlich eine Arbeit und nach einiger Zeit bekam sie genug Geld, um sich Kleider, eine Wohnung und genug Essen zu kaufen. Nun war sie eine von ihnen, lebte wie ein Mensch und nichts unterschied sie, außer ihr Wunsch nicht mehr einsam zu sein.

Sicher, sie war unter einer Menge Menschen, aber ihre Einsamkeit verflog nicht wirklich und scheinbar, war sie die Einzige, die sich so fühlte.

Um sie her waren freundliche Menschen, aber niemandem konnte sie die Geschichte von ihrem Mond, dem schweigsamen Stein und ihrem Flug zur Erde erzählen, denn tat sie es doch, so verstummte jeder, sah sie ungläubig an und lachte dann. So sehr sie sich auch mühte sich ihren Kummer und ihre Sorgen anzuhören und ihnen beizustehen, in ihren traurigen Stunden, verstand doch niemand ihren eigenen Kummer. Und wenn sie es genau bedachte, hatten ihr die Menschen immerzu nur alles gestohlen, was sie besaß. Wenn sie nicht vorsichtig war und sich vor ihnen in acht nahm, so stahlen sie ihr auch ihre Zeit und waren doch nie wirklich für sie da.
Einige Jahre gingen so in das Land und die kleine Prinzessin wurde immer unglücklicher und einsamer. Sie sehnte sich sogar in die Abgeschiedenheit ihres Heimatmondes zurück und konnte einfach nicht glauben, daß die Menschen so lieblos und unachtsam waren.
Doch da sie nicht zurück fliegen konnte ohne ihre Flügel wurde sie von Jahr zu Jahr kränker, bis sie schließlich ein ganz krankes Herz hatte, weil es so sehr an ihrer Einsamkeit zerbrach. Alle Menschen um sie her belehrten sie nur immerzu, daß sie doch Freude haben solle, an dem, was sie umgab und nicht unglücklich sein dürfe. Aber die kleine Prinzessin wurde immer blasser und kränker, bis sie nur noch in ihrem Bett lag und den Tode erwartete.

Eines Nachts träumte sie wieder von ihrem Heimatmond und all den herrlich blühenden Pflanzen, den leuchtenden Sternen und dem sprechenden Stein, als dieser im Traum zu ihr zu sprechen begann: "Kleine Prinzessin, du darfst den Mut nicht verlieren. Auch unter den Menschen, gibt es viele Einsame. Und der Richtige wird dich unter Millionen erkennen, so wie du mich unter all den Steinen gefunden hast damals."

Als die Prinzessin am nächsten morgen erwachte, stand sie aus ihrem Bett auf, auch wenn sie sehr schwach war inzwischen. Sie lief durch die Stadt und auch wenn sie bald schon völlig ermüdet war, so lief sie doch weiter. Ihre Schritte lenkten sie quer durch die ganze Stadt, über Landstraßen, zur nächsten Stadt und immer so fort. Nachts schlief sie unter den Sternen, tagsüber lief sie immer weiter. Ihre Schuhe wurden löcherig, ihre Füße wund, ihre Beine müde, ihre Seele verzweifelt, aber sie lief weiter immerzu. Eines Tages sah sie von Ferne einen Mann am Wegesrand sitzen. Er sprach nicht viel, aber sie ließ sich bei ihm nieder und schwieg mit ihm. Ihre Wanderung erschien ihr längst sinnlos und ihr krankes Herz hatte keine Kraft mehr.

Der Mann sah sie an, lächelte und fragte sie: "Möchtest du dich nicht eine Weile ausruhen?"
Die kleine Prinzessin hätte eh keinen Schritt mehr weitergehen können und nickte stumm.
So gingen die beiden etwas später in das Haus am Straßenrand, in dem der Mann lebte. Er bereitete der kleinen Prinzessin ein warmes Bad und weiches Bett und ein wunderbares Essen und legte sie dann zwischen die Kissen, in denen sie ganz schnell einschlief. Als sie am nächsten Morgen erwachte, räumte sie das Geschirr vom Vortag in die Schränke, polierte die Möbel und Böden und als der Mann am Abend nach Hause heimkehrte, staunte er nicht schlecht, daß die Prinzessin das Haus in Ordnung gebracht hatte.

Er lächelte und die kommenden Tage und Wochen verflogen, ohne daß die kleine Prinzessin je daran dachte wieder zu gehen, oder der Mann je fragte, ob sie wieder gehen würde.
Eines Abends saßen die beiden vor dem Haus und sahen zu den Sternen auf und die kleine Prinzessin erzählte ihre Geschichte von ihrem Heimatmond, den vielen Tieren, dem Stein, der sprechen konnte und ihrem Flug zur Erde. Da lächelte der Mann, nahm sie fest in seine Arme und sagte: " Woher auch immer du gekommen wärst, ich danke den Sternen, daß sie dich gebaren und zu mir sandten, denn ich liebe dich von ganzem Herzen. Und so lebten sie beide glücklich und zufrieden viele Jahrhunderte lang.

   
   

Webdesign - Suchmaschineneintrag & Suchmaschinenoptimierung - pfalz-web Internetservice e.K Freisbach